Projekte 2019

Die 9te Sinfonie der Tiere in der Grundschule Lichtenau

Der Förderverein der Grundschule Lichtenau hatte in einer schulinternen Veranstaltung am 15. März zum Konzert eingeladen. Aber bevor die Kinder Musik hören konnten, musste noch einiges erledigt werden. Hierzu wurden die Kinder zunächst mit dem Instrumentarium eines Orchesters vertraut gemacht und auch ausprobieren war erlaubt.

Anschließend führte das Nimmerland Theater "Die 9te Sinfonie der Tiere" in der Turnhalle auf und ließ die Kinder neben dem Erlebnis Musik auch Theateratmosphäre erleben.

Thematisch setzt sich die Inszenierung mit Beethovens 9. Sinfonie auseinander. Der junge Dirigent Karavan muss für eben diese Aufführung ein eigenes Orchester zusammenstellen, welches sich nach einigen Verstrickungen als ein Orchester von Tieren herausstellt. Um Ordnung in das Chaos zu bringen und zu verhindern, dass sich einige Tiere gegenseitig verspeisen, wird zunächst einmal eine Sitzungordnung im Orchestergraben eingeführt. Die Kinder lernen so spielerisch die Abläufe und Instrumente einer Orchesteraufführung kennen.

Möglich wurde die Aufführung durch die Förderung der Stiftung.

E-Piano macht Lichtenauer Chor mobil

Die drei Chöre der Chorgemeinschaft St. Kilian Lichtenau können nun auch unterwegs immer sicher sein, den richtigen Ton zu treffen, denn dank der Förderung durch die Bürger- und Energiestiftung Lichtenau konnte ein E-Piano angeschafft werden.

 

Das Instrument ermöglicht der Chorgemeinschaft auch Auftritte in zum Beispiel Seniorenheimen oder Schulen.Das Tasteninstrument unterstützt den Chor auch bei seinen wöchentlichen Proben im Pfarrheim.

 


Sitzen bleiben erwünscht

Eine bewegte Geschichte hat das alte Schulgebäude in Grundsteinheim schon hinter sich. Einst als Volksschule gebaut war 1970 Schluss mit i-Männchen und Lesefibel und das Gebäude stand mehr oder weniger leer. Zwar nutzten verschiedene Vereine zeitweise Räume und auch Nixdorf mietete sich eine Weile dort ein, aber eine flächendeckende Nutzung fand nicht statt. „Aus der Zeit von Nixdorf sind vermutlich die vielen Steckdosen überliefert, die wir im Gebäude gefunden haben“, scherzt Andreas Kröger, einer der Aktiven der Vereinsgemeinschaft „Alte Schule“, die sich zur Aufgabe gemacht hat, dass Gebäude für die Gemeinde wieder herzurichten. Und diese Aufgabe ist in Eigenleistung mehr als gelungen.

„Die Lehrerwohnung stand all die Jahre leer und auch der Dachboden wurde nicht genutzt. Es gab weder Heizung, noch Strom oder Wasser dort. Man kann sich vorstellen wie es da aussah“, so Kröger. Nach umfangreichen Umbau- und Renovierungsmaßnahmen hat sich die „Alte Schule“ nun zu einem ansehnlichen Treffpunkt für verschiedene Vereine entwickelt. Der bereits vorhanden gewesene Probenraum des Spielmannszuges konnte erweitert werden. Der ungenutzte Dachboden wurde mit vier Schießbahnen ausgestattet, wo der Schießsportverein neben Trainingsabende auch Wettkämpfe austragen kann. Weitere Vereine die von den Räumlichkeiten für ihre Arbeit profitieren sind der Verkehrsverein und die Frauengemeinschaft. Hinzu kommen die Seniorennachmittag der Caritas und Kurse der Volkshochschule. Saisonal nutzt auch die Tanzgruppe der „Gauditruppe aus dem Sauertal“ die Räume für ihre Proben und hat im Keller einen Fundus eingerichtet.

„Auch unserer Jugend konnten wir einen Raum einrichten, so dass es mit dem Vereinsgebäude einen Ort gibt, wo man sich treffen kann“, sagt Kröger. Die Nebenkosten werden von den im Haus ansässigen Vereinen getragen.

Dass man in Zukunft in der „Alten Schule“ auch gemütlich Platz nehmen kann, verdankt die Vereinsgemeinschaft einer Förderung durch die Bürger- und Energiestiftung Lichtenau/Westfalen. Insgesamt 150 Stühle und 20 Tische konnten mit der finanziellen Unterstützung der Stiftung angeschafft werden und stehen nun dem ganzen Haus zur Verfügung.

Weitere Sponsoren des Stuhlprojektes sind Messtechnik Walter Wächter und die Bau- und Möbeltischlerei Gerhard Gieseke sowie die Volksbank Paderborn.

Bitten Platz zu nehmen: Stefanie Wächter (Schießsportverein), Doris Willeke (Frauengemeinschaft), Robert Willeke (Vereinsgemeinschaft), Walter Wächter (Sponsor), Irmgard Hagge (Frauengemeinschaft), Andreas Kröger (Spielmannszug), Patrick Wächter (Schießsportverein), Martin Hagge (Verkehrsgemeinschaft), Gerhard Gieseke (Sponsor) und Christel Hatscher (Architektin). Es fehlt André Michels (Bürger- und Energiestiftung).