Projekte 2021


Mitmachen und gewinnen - Stadtradeln Lichtenau

Seit einiger Zeit treten Menschen aus Verwaltung und der Bürgerschaft mit der Aktion Stadtradeln für mehr Klimaschutz und Radverkehr in ganz Deutschland und Europa in die Pedale. Im Kreis Paderborn starteten 2020 schon die Stadt Paderborn und die Stadt Salzkotten. Dieses Jahr macht auch die Stadt Lichtenau erstmalig mit beim Stadtradeln.

Intention der Aktion ist es ein verbessertes Klima zu erzeugen, indem Menschen für das Fahrradfahren begeistert werden und gleichzeitig Autokilometer reduzieren. Toller Nebeneffekt ist es, die persönliche Gesundheit zu fördern.

Gemeinsam mit vielen weiteren Kommunen im Kreis Paderborn findet die Lichtenauer STADTRADEL-Aktion vom 05. bis 25.09.2021 statt. In diesem Zeitraum können alle, die in Lichtenau leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen bei der Kampagne Stadtradeln des Klima-Bündnis mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln.

 

Die Bürger- und Energiestiftung unterstützt die Kampagne mit dem Sponsoring von Preisen, die nach gefahrenen pro-Kopf Kilometern in vier Kategorien ausgelobt werden:

 

Engagierteste Schulklasse

Engagiertester Verein

Engagiertestes Unternehmen

Engagierteste Privatperson

 

Zudem dürfen sich die ersten 50 Personen, die sich für das Lichtenauer Stadtradeln registrieren, über einen Fahrrad-Kilometerzähler freuen. Dieser kann bei der TZL Verwaltung, Leihbühl 21 abgeholt werden (bitte als Nachweis zuvor einen Screenshot der Anmeldung an miriam.guenther@lichtenau.de senden und eine Bestätigung erhalten).

Für die Bürger- und Energiestiftung Lichtenau/Westfalen passt die Unterstützung des Stadtradelns besonders gut zu den Stiftungszwecken der Förderung von Sport, Jugendhilfe und insbesondere des Umweltschutzes.

 

Weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie auf den Seiten der Stadt Lichtenau. 


Vorstand und Kuratorium der Bürger- und Energiestiftung Lichtenau neu gewählt

Musste 2020 aufgrund der Pandemie die Sitzung des Stifterforums und des Beirats der Windkraftanlagenbetreiber der Bürger- und Energiestiftung noch ausfallen, so konnten in diesem Jahr beide Veranstaltungen zusammen stattfinden, wenn auch digital.

"Als wir die Einladung verschickt haben, war noch nicht abzusehen, dass sich die Lage so entspannt. Aber wir freuen uns, dass wir die Veranstaltung überhaupt durchführen können", begrüßte Reinhard Piepenbrock die Mitglieder der Gremien. Im Stifterforum sind Stifter*innen vertreten, die mindestens 300 Euro zugestiftet haben. Das Forum wählt die Vertreter des Kuratoriums. Und diese Wahl stand auf der Tagesordnung. Neu ins Kuratorium wurden Frank Sander (Holtheim), Dr. Uwe Ahrens (Husen), Josef Hartmann und Dr. Stefan Knoop (beide Lichtenau) gewählt. Markus Dürkes und Dr. Annegret Meyer hatten sich nicht wieder zur Wahl gestellt. Als geborenes Mitglied gehört dem Kuratorium außerdem Bürgermeisterin Ute Dülfer, sowie André Michels (Grundsteinheim) als Vertreter des Beirats der persönlichen Stifter und Jürgen Amediek (Iggenhausen) als Vertreter des Beirats der Windkraftanlagenbetreiber an. Bereits am 8. Juni wurde der Vorstand der Stiftung gewählt. Den Vorstand bilden Reinhard Piepenbrock, 1. Vorsitzender (Lichtenau), Franz Münstermann und Karl Josef Walker (beide Henglarn), Uta Lutze, Christiane Meyer und Anja Ebner (alle Lichtenau). Willi Pauli hatte sich nicht wieder zur Wahl in den Vorstand gestellt.

Wurden 2019 noch 31 Projekten durch die Bürger- und Energiestiftung unterstützt, waren es 2020 23. Der komplette Zusammenbruch des Vereinslebens und damit der Schmiede für Projektideen ist dieser Rückgang vornehmlich geschuldet. Insgesamt wurden den Projekten 2020 eine Fördersumme von 103.598 Euro zugesagt.

Die Themenpalette der geförderten Projekte ist breitgefächert und hält sich eng an den vorgegebenen Stiftungszwecken: Natur-und Umweltschutz sowie Landschaftspflege (3 Projekte), gesundheitliche Vorsorge (1), Jugend- und Altenpflege (2), Kunst und Kultur (3), Denkmalpflege und -schutz (1), Erziehung und Berufsbildung (1), Sport (1), Heimatpflege und -kunde (5), traditionelles Brauchtum (3), Unterstützung hilfsbedürftiger Personen (2) und bürgerliches Engagement zugunsten gemeinnütziger und mildtätiger Zwecke (1).

 Seit der Gründung wurden insgesamt 116 Projekte mit einer Gesamtsumme von 440.539 Euro unterstützt.

 "Es ist ein großer Gewinn, dass sich die Windkraftbetreiber ihrer Verantwortung gegenüber den Bürgerinnen und Bürger bewusst sind und durch ihre Spenden den Grundstock für die Arbeit der Stiftung stellen. Es ermöglicht Vereinen und Initiativen im Stadtgebiet durch eine einfache Antragsstellung, Mittel für Projekte zu erhalten, die sonst vielleicht gar nicht umgesetzt werden können", erklärt Piepenbrock.


Stiftungseigenes Projekt zum Natur- und Artenschutz

Bau eines Insektenhotels - Imker beantworten Fragen

Haben Sie Interesse daran ein Insektenhotel zu bauen? Fragen Sie sich, wo der beste Standort ist, welches Material verwendet werden soll und wie das überhaupt alles geht?

 

Dann helfen Ihnen gern die Imker der Arbeitsgruppe Natur- und Artenschutz:

  • Heinz Müller / Lichtenau 05295 594
  • Stefan Dreker / Holtheim 05295 9989690
  • Frank Kazmierczak / Kleinenberg 0157 87722577

Foto: Anja Ebner

Mehr Infos zu diesem Projekt finden Sie hier.

Aktuelles


3 für 15

Verlosung wird auf den nächsten Klostermannmarkt verschoben