Infoveranstaltung 2019 in Atteln

Trotz Regen und frostigen Temperaturen kamen viele Interessierte am 10. Mai zur zweiten Infoveranstaltung der Bürgerstiftung und konnten sich im Naturbad Atteln über aktuelle Projekte, den Projektantrag und Möglichkeiten zur Förderung informieren.

Musikalisch wurde der Abend vom Chor der OGS Atteln und dem Chor aus Husen begleitet. Der Naturbad Atteln Verein versorgte die Besucherinnen und Besucher mit Getränken und Grillgut.

Erwin Grosche in Henglarn

 

Im Rahmen des von der Bürger- und Energiestiftung gesponserten Kulturprojekts „3 für 15“ gastierte am 13. April Erwin Grosche in der Schützenhalle in Henglarn und präsentierte sein Best-of-Programm "Warmduscherreport Vol. 3". In diesem Programm packte Erwin Grosche noch einmal die Glanzstücke und Lieblingsszenen aus vierzig Jahren Kabarettgeschichte aus. Und diese Glanzstücke sorgten für einen kurzweiligen Abend in dem so manche Träne floss, Lachtränen wohl gemerkt. Denn die fast 200 Besucher erlebten einen wahren Angriff auf die Lachmuskeln. Erwin Grosche balancierte gekonnt durch eben jene Glanzstücke und untermalte sie mit kleinen musikalischen Einlagen, die am Ende des Abends dazu führten, dass Künstler und Publikum miteinander sangen - spontan und ungeplant.

 

Grosche als bekennender Paderborner hatte mehr als die typischen drei Sätze der Westfalen „Da sag ich nicht nein… Das hört man gern…. Da machst du was mit“ zu sagen und spickte das zweistündige Programm immer wieder mit Anspielungen auf Henglarn. So schlug er vor, dass doch alle nach dem Programm in den Altenaugrill gehen könnten, ein Ausflug der aus Zeitgründen dann leider nicht mehr stattfand. Begeistert war Grosche auch von der in der Garderobe für ihn bereitgestellten Torte von der Bäckerei Zacharias und erinnerte sich in diesem Zusammenhang daran, dass seine Mutter ihn noch heute zwingt Wackelpudding zu essen, weil sie ihn mit seinem Bruder verwechselt.

 

Gezogen hatte den Showakt Henglarns amtierende Schützenkönigin Michaela Möhring. "Sie haben mich gewonnen. Ich schlafe jetzt eine Woche bei Ihnen. Das gehört zum Gewinn, hat man Ihnen das nicht gesagt", begann Grosche dann auch gutgelaunt den Abend und versetzte der Glücksfee einen leichten Schock, der aber schnell weggelacht wurde.

 

Der Heimatverein Henglarn unter dem Vorsitz von Wilhelm Agethen hatte sich im Vorfeld viel Mühe gegeben, den Abend angenehm und gut organisiert zu gestalten. Daher war die Freude besonders groß, dass sich viele Gäste eingefunden hatten. 

Ein sowohl für Henglarn, als auch für Erwin Grosche und die Bürgerstiftung gelungener und schöner Abend, an dessen Ende sich Erwin Grosche als "Henglarn-Fan" outete und versprach, gern wieder zu kommen.

 

 


Premiere von "3 für 15" voller Erfolg

Am 23. März 2019 füllte sich der Gemeindesaal in Iggenhausen bis auf den letzten Platz und ca. 100 Zuschauer verfolgten das tragisch-faszinierende Leben von Harald Juhnke, dargestellt von Eckhard Radau der am Klavier von Bernd Düring begleitet wurde. Der Kabarettist und Sänger schlüpfte in seinem Programm "Harald J., Aufstieg und Fall eines Entertainers" in die Rolle des deutschen Frank Sinatras und zeichnete den Aufstieg und Fall von Juhnke nach. Als Ich-Erzähler berichtete Radaus Alter ego Juhnke von seinen Anfängen als Schauspieler, dem rasanten Aufstieg und den ersten Alkoholexzessen. Zwischen diesen immer eindringlicher und tragischer werdenden Erzählungen sang Radau bekannte und weniger bekannte Songs von Juhnke. Es gelang Radau das Publikum mitzunehmen, teilhaben zu lassen an einem Leben voller Höhen und Tiefen, voller Glamour und Chaos. Juhnkes berühmte Interpretation von "My Way", die letzte Nummer des Abends, spiegelte dann auch das Leben eines Ausnahmekünstlers, der letztendlich an sich selbst scheiterte.

Langer Applaus zeigte, den Iggenhausener hatte der Abend gefallen. Beim gemütlichen Klönen im Anschluss an die Aufführung ließen sich es auch die Künstler nicht nehmen, noch ein wenig zu bleiben und mit zu klönen.

Ein gelungener Start des stiftungseigenen Kulturprojekts "3 für 15". Gelungen auch dank der tollen Zusammenarbeit mit Iggenhausens Ortsvorsteherin Hiltrud Kröger.

 


Siegerinnenehrung

Keineswegs vom Winde verweht, auch wenn es seit dem Klostermannmarkt im Oktober 2018 schon eine Weile her ist, waren die Preise für die drei Gewinnerinnen des Luftballon-Weitfluges. Diesen hatte die Bürger- und Energiestiftung Lichtenau an ihrem Stand auf dem Klostermannmarkt durchgeführt.

Über den dritten Preis, ein Bauset für ein funktionierendes Mini-Windrad, konnte sich Madleen aus Holtheim freuen. Ihr Ballon flog 183 Kilometer weit nach Wesendorf. Die Besteigung und Besichtigung eines Windrades bescherte der Ballon von Birgit Reese aus Grundsteinheim seiner Besitzerin. Er flog 192 Kilometer bis nach Papenrode.

Hoch hinaus geht es für Margret Lutze aus Lichtenau. Sie gewann den Hauptpreis einen Flug in einem Segelflugzeug. Ihr Ballon schaffte ganze 206 Kilometer bis nach Wittingen.

 

Keine windigen Preisen: Birgit Reese, Margret Lutze, Madleen und ihr Bruder Marvin freuen sich von Reinhard Piepenbrock und Christiane Meyer, beide von der Bürger- und Energiestiftung, die Preise zu erhalten. (v.l.)


Infoveranstaltung 2018 in Lichtenau

Der erste Infoabend der Stiftung am 29. Juni 2018 lockte fast sechzig Interessierte in die Begegnungsstätte Lichtenau. Informiert wurde über geförderte Projekte und das Verfahren zur Antragsstellung. Als Rahmenprogramm spielte die Jugendabteilung des Spielmannzuges Holtheim und der Jugendchor Lichtenau sang unter der Leitung von Monika Richters. Für das leibliche Wohl sorgte der Freibadverein Lichtenau.

 


Klostermannmarkt 2018

Zwei Tage lang konnten interessierte Bürgerinnen und Bürger sich am Stand der Bürger- und Energiestiftung Lichtenau am Rathaus über die Arbeit der Stiftung und Modalitäten von Förderanträge informieren. Das stiftungseigene Projekt "3 für 15" feierte Premiere und drei Kulturabende wurden verlost. Außerdem flogen die selbstgebastelten Drachen des Drachenbauprojektes auf der Schützenwiese. Beim Luftballonwettbewerb der Stiftung konnte ein Segelflug gewonnen werden.

 


Bürgerstiftung beim  Lichtenauer Weihnachtsmarkt

Nachdem 2017 der erste Weihnachtsmarkt im Innenhof des Floerkens Hof großen Anklang gefunden hatte, haben sich die Organisatoren auch 2018 Jahr zusammen getan und eine zweite Auflage dieses besonderen Marktes mit adventlichen Flair geplant.

Am 16. Dezember von 14 bis 19 Uhr verwandelte sich der Innenhof an der Lange Straße in einen festlich geschmückten Ort des Verweilens und gemeinsamen Erlebens. Rund um die große Feuerschale konnte Klein und Groß Stockbrot backen oder zusammen mit der Chorgemeinschaft St. Kilian Lichtenau Weihnachtslieder singen. Für die weitere musikalische Unterhaltung sorgte das Blasorchester Lichtenau sowie die Bläserklasse der St. Kilian Grundschule.

Zum Advent gehören auch selbstgemachte Dinge und so hatten Jugendliche der Offenen Jugendarbeit Engel aus Beton und anderen Materialien hergestellt. Selbstgemachtes bot die Sozialstation des Caritasverbandes in Form von Marmelade und Kinderpunsch an. Die Handarbeitsgruppe des Floerkens Hof hatte für den Markt kleine Kunstwerke aus Wolle und Garn gefertigt. 

Für besinnliche Momente sorgte die Märchenstunde im Kaminzimmer. Bei Geschichten aus aller Welt und einem warmen Feuer konnten die selbstgebackenen Kekse der Bewohner des Floerkens Hof vernascht werden. Überhaupt war für das leibliche Wohl gesorgt. Neben Waffeln, gebacken von Schülerinnen und Schülern der Realschule, gab es auch Herzhaftes am Würstchenstand und den klassischen Glühwein.

Als Überraschungsgast tauchte bei Einbruch der Dunkelheit der Nikolaus auf.

Organisiert wird der Markt von der Bürger- und Energiestiftung Lichtenau/Westfalen, 60up Betreutes Wohnen im Hochstift, Immobilien Michels, Caritas Lichtenau und der Stadt Lichtenau.